Der Ruf der Lienzer Dolomiten

Trainingscamp der Radsportelite

Am 19. April wird in Lienz mit der Etappenankunft von „Tour of the Alps“ mit den besten Radprofis der Welt die Radsaison 2018 würdig eröffnet. Wenige Tage darauf schlägt das erfolgreiche BORA-Hansgrohe-Team mit seinen Stars sein Trainingscamp in der Dolomitenstadt auf. Sie bereiten sich auf die Highlights der Saison vor und bestreiten in Folge den Giro d`Italia sowie auch die „Tour de France“. Aber auch für die stetig steigende Zahl von Hobbyradlern bietet die Radsportregion Lienzer Dolomiten einiges.

Bora Hansgrohe German Professional Cycling Team in Osttirol

 

Der Ruf des Klassikers

Mit der 31. Auflage der Dolomitenradrundfahrt steht am 10. Juni 2018 ein besonderer Klassiker am Programm des internationalen Marathonkalenders. Die 112 km Runde führt um die wildromantischen Lienzer Dolomiten und weist 1850 Höhenmeter auf. Die Fahrt durch die umweltfreundlichste Region Europas ist auch Nahrung für Körper, Geist und Seele. Der einzigartige Flair mit tausenden, begeisterten Zusehern entlang der Strecke und mehreren Musikkapellen, welche zur Ehre der Radsportler aufspielen, verbreitet auch einen Hauch vom großen „Giro“. Einen besonderen Ruf hat die Dolomitenradrundfahrt auch wegen der hervorragenden Organisation und dem großzügigen Startgeschenk erlangt. Jeder Teilnehmer erhält ein Qualitätstrikot und wird nach dem Motto „Jeder ein Sieger über sich selbst“ im Ziel gefeiert. Jetzt anmelden, Startgeld sparen und ein Rundfahrt-Trikot sichern!
Informationen und Anmeldung auf www.dolomitensport.at

 

 

Die ultimative Herausforderung

Am 10. Juni erfolgt in der Dolomitenstadt Lienz auch der Start zum „SuperGiroDolomiti“. Mit diesem Bewerb haben die Organisatoren für Extremradler den wohl schwierigsten Ultra-Marathon im Alpenraum nun bereits zum 5. Mal ausgeschrieben. Unter Insidern gilt der „SuperGiroDolomiti“, welcher von Lienz über Kärnten in das Friaul/Italien und wieder über die traditionelle Dolomitenrunde zurück in die Dolomitenstadt führt, als die wohl größte Herausforderung. Auf 232 km und 5234 Höhenmeter radelt man dabei auch auf den Spuren des „Giro d`Italia“, welcher in naher Zukunft wieder den „Lanzenpaß“ im Streckenprofil aufweisen möchte. Der „SuperGiroDolomiti“ ist schon lange ein Geheimtipp unter ambitionierten Extremradlern. Auch die perfekte Organisation auf österreichischem und italienischem Boden werden von den Teilnehmern besonders geschätzt. Für alle Teilnehmer gibt es als Lohn der großen Anstrengung ein schönes „Finisher-Trikot“ sowie eine Anstecknadel als Auszeichnung für diese sportliche Ausnahmeleistung. Der „SuperGiroDolomiti“ ist mit 1000 Teilnehmern limitiert. Daher sollte man sich rasch anmelden, um einen Startplatz zu sichern und noch etwas Startgeld zu sparen.

Informationen und Anmeldung auf www.dolomitensport.at

 

11.06.2017, Lienz, AUT, Dolomitenradrundfahrt, SuperGiroDolomiti 2017, im Bild Übersicht auf das Peleton im Anstieg zum Geilberg. EXPA Pictures © 2017, PhotoCredit: EXPA/ Johann Groder